Lehrplan Kurs 1 1. Betriebliche Aufgaben und Funktionen 1.1 Auftragswesen Die Lernenden erklären den Ablauf eines Kundenauftrags nach den Vorgaben der SIA 108. Bedürfnisformulierung Vorstudie Projektierung Ausschreibung Realisierung Übergabe der Anlage an den Kunden Betrieb, Optimierung 1.2 Kundenbeziehung Zu diesem Richtziel sind keine Leistungsziele für die überbetrieblichen Kurse definiert. 1.3 Organisation und Zuständigkeit Zu diesem Richtziel sind keine Leistungsziele für die überbetrieblichen Kurse definiert. 2. Bearbeitungstechnik 2.1 Werkstoffe Keine Lerninhalte im Kurs 1 2.2 Praktische Arbeiten auf Baustellen und Anlagen Die Lernenden erläutern Verhaltensweisen und Vorkehrungen zur Gewährleistung der Arbeitsicherheit in der Werkstatt, auf den Baustellen und in Anlagen. Definition des Begriffes „Unfall“ Die biologische Wirkung der Elektrizität Der Elektrounfall, Unfallarten: - Der Niederspannungsunfall (Strommarken, Herzkammerflimmern, Tod) - Der Hochspannungsunfall (Lichtbogengefahr, Verbrennungen, Tod) - Gleichstromunfälle Verhalten bei einem Elektrounfall / Notfall - Sich einen Überblick verschaffen - Folgegefahren erkennen - Sich vor Gefahren schützen - Notfallhilfe leisten - Alarmierung im Notfall Aufzeigen von weiteren Unfallgefahren auf Baustellen • Vorbeugende Massnahmen zur Förderung der eigenen Sicherheit Die persönliche Schutzausrüstung Schutzausrüstung in Hochspannungsanlagen Sicheres Werkzeug und Messgeräte Korrekte Handhabung von Werkzeugen 2.3 Ergonomie und Arbeitsicherheit im Betrieb Die Lernenden erläutern Verhaltensweisen und Vorkehrungen zur Gewährleistung der Arbeitsicherheit im Bürobereich und setzen diese um. Sinn und Zweck der SUVA aufzeigen Der Berufsunfall (BU) Der Nichtbetriebsunfall (NBU) Häufigste BU und NBU aufzeigen Berufskrankheiten des Elektroplaners aufzeigen Ergonomie am PC-Arbeitsplatz Muster Betriebs-Notfallorganisation aufzeigen - Alarmierungsschema - Wichtigste Notfallnummern - Sammelplatz Richtiges Verhalten im Brandfall Die Lernenden erklären die Kriterien für einen berufsbezogenen ergonomischen Arbeitsplatz mit CAD-Anwendung. Arbeitsplatz - Arbeitsplatz Richtlinien der SUVA - Ergonomische Möbel, z.B. Stehpult - Ergonomischer Bürostuhl, Alternativen - Richtiges sitzen, Körperhaltung vor dem PC Arbeitsumfeld - Klima (Lüftung, Kühlung, Wärme) - Optimale Arbeitsplatzbeleuchtung - Lärm - Krebsgefahr durch elektrostatische Drucker und Kopierer am Arbeitsplatz Platzierung der Arbeitsmittel - Telefon, Alternative Headset Arbeitsorganisation - Ordnung am Arbeitsplatz - Mensch (Bewegung, Augen, Entspannung, etc.) - Fördern der persönlichen Konzentration durch Arbeitspausen Die Lernenden erklären die Sicherheitsvorkehrungen und das Notfalldispositiv in den Kurslokalitäten. Hausordnung, Verhaltensregeln Technische Sicherheitsvorkehrungen - Türschliesskonzept - Notbeleuchtung - Brandschutz-Einrichtungen Konkretes Notfalldispositiv - Depot für das Erste-Hilfe-Material - Notfallnummern - Akustisches Alarmzeichen - Fluchtwege - Sammelplatz Die Lernenden handeln im Kurs nach den Verhaltensregeln zum Gesundheitsschutz und zur Gesundheitsvorsorge. Verhaltensregelungen und Empfehlungen im Kurs zu - Esswaren und Getränke - Suchtmittel (Raucherwaren und Alkohol) - Freizeitverhalten 3. Technologische  Grundlagen 3.1 Mathematik Die Lernenden berechnen Grössen, soweit diese für Projektierungsaufgabenbenötigt werden. Erforderliche Leiterquerschnitte bestimmen Erforderliche Rohrdimensionen bestimmen Dimensionieren von Überstromunterbrechern Selektivität Berechnen von Beleuchtungstechnischen Grössen 3.2 Elektrotechnik Die Lernenden lösen mit elektrotechnischem Wissen Schaltungsaufgaben. Lösen von Steuerungsaufgaben aus der Praxis (Übungsbeispiel) 3.4 Elektronik Keine Lerninhalte im Kurs 1 3.4 Kommunikation Keine Lerninhalte im Kurs 1 3.5 Erweiterte Fachtechnik Zu diesem Richtziel sind keine Leistungsziele für die überbetrieblichen Kurse definiert 4. Planungsunterlagen und technische Dokumentation 4.1 Arbeitsdokumentation Keine Lerninhalte im Kurs 1 4.2 Anlagedokumentation Die Lernenden unterscheiden die Papierarten zum Zeichnen, Drucken, Vervielfältigen und Präsentieren und zeigen deren Besonderheiten auf. Die Papierherstellung Verschiedene Papierarten Papierdicke (in g/m2) Transparentfolien Die Lernenden erläutern den sinnvollen Einsatz der üblichen Zeichnungsformate und gestalten diese mit einer branchenüblichen Einteilung. DIN-Zeichnungsformate vorstellen - Vermeidung von abnormalen Formaten - Vermeidung von Zuschlägen für Sonderformate beiden Reprokosten Branchenübliche Zeichnungsköpfe Beispiele aus der Praxis aufzeigen Pläne fachgerecht auf DIN-A4 Format falten - Grösse A4-Format zum Versand in Briefumschlägen - Grösse A4-Format für Ordner Die Lernenden setzen Bleistift, Farbstifte und zeichnerische Geräte fachgerecht ein. Bleistiftarten (Druckbleistift, Fixpensil) Härtegrade der Mienen Farbmienen für Druckbleistifte Konventionelle Farbstifte Zirkel, Kreisschablonen Geodreieck Massstab und Reduktionsmassstab Ausmass-Rad Kurvenschablonen (Burmesterkurven) Elektro-Symbolschablonen Training der zeichnerischen Grundfertigkeiten Die Lernenden erläutern die Grundlagen und den Zweck der Normierung und zeichnen Projektionsarten, Linienarten, Schraffuren, technische Symbole und Schriften entsprechend dem VSM-Normenauszug und den branchenüblichen Normen. Vorstellen des VSM-Normenauszuges Linienarten - Erstellen einer kopierfähigen Zeichnung - Prägnante Strichführung mit Bleistift Schraffurarten vorstellen Normalprojektion (Aufriss, Grundriss, Seitenriss) Die perspektivischen Darstellungsarten Gewindedarstellungen (Schrauben und Muttern) Maschinenelemente Schweissangaben Normschrift VSM, gerade, schräg, mit genormten Schriftgrössen Training der zeichnerischen Grundfertigkeiten Die Lernenden zeichnen normgerechte Handskizzen einfacher Werkstücke und Dispositionen. Konzeptionsentwurf auf Notizpapier erstellen Korrekte Darstellung in der Normalprojektion Schnittdarstellungen Optimale Blatteinteilung Feines Vorzeichnen von Hand Reinzeichnen mit Vermassung und Beschriftung Beachten der Kopierfähigkeit, Prägnanz der Linien Angabe der Positionen mit Bezug zur Stückliste Angabe der Oberflächenbehandlung (z.B. grundiert, feuerverzinkt) Praktische Übungen Die Lernenden beschreiben gängige Vervielfältigungsverfahren für Papiervorlagen und elektronische Daten. Sie zeigen deren Unterschiede auf. Elektrostatisches Verfahren A4 / A3 Grossxerox Verfahren für Grossformate Plandruck Offsetverfahren (Flachdruckverfahren) Lichtpausverfahren, Tochterpausen (historisches Verfahren) Elektronische Speichermedien (CD-R, CD-RW, Massenspeichergeräte, USB-Stick usw.) Digitalisieren von Papiervorlagen (nur theoretische Erläuterung im üK) Scannen von Plänen ins PDF-Format Korrekte Erteilung von Druck- oder Scan-aufträgen an Reproanstalten mittels Bestellblock oder per Email. Die Lernenden stellen die gebräuchlichsten Symbole für Schemas von Stark- und Schwachstromanlagen den Normen entsprechend dar und erstellen damit Prinzip-, Stromlauf- und Wirkschaltschemas. Symbole für die Übersichtsschemas der Haustechnik Symbole der Steuerungstechnik Beispiele aus der Praxis aufzeigen 4.3 Regeln der Technik Keine Lerninhalte im Kurs 1 5. Elektrische Systemtechnik 5.1 Technik der Energieverteilung Keine Lerninhalte im Kurs 1 5.2 Installationstechnik Die Lernenden stellen die gebräuchlichsten Symbole für Installationspläne den Normen entsprechend dar. Sie erläutern und zeichnen anlage- und installationsbezogene Pläne. Symbole für die Installationspläne der Haustechnik vorstellen Erstellen einfacher Installationspläne Die Hausinstallation von einem 3D-Wohnungsmodell in einen 2 D-Grundrissplan übertragen Baupläne lesen Einfache Installationsvermassungen Beispiele aus der Praxis aufzeigen Praktische Übungen 5.3 Technik der Energienutzung Keine Lerninhalte im Kurs 1 5.4 Elektrotechnik Zu diesem Leitziel sind keine Leistungsziele für die überbetrieblichen Kurse definiert. 5.5 Steuerungstechnik Keine Lerninhalte im Kurs 1 5.6 Gebäudeautomation Keine Lerninhalte im Kurs 1 6. Kommunikationstechnik 6.1 Kommunikationsanlagen Keine Lerninhalte im Kurs 1 6.2 Koaxiale Anlagen Keine Lerninhalte im Kurs 1 7. Übergreifende Bildungsthemen Zu diesem Leitziel sind keine Leistungsziele für die überbetrieblichen Kurse definiert. Lehrplan und Kursprogramm Kurs 1 als PDF zum Herunterlanden im Downloadbereich