Lehrplan Kurs 2 und Praxiskurs 1. Betriebliche Aufgaben und Funktionen 1.1 Auftragswesen Keine Lerninhalte im Kurs 2 1.2 Kundenbeziehung Zu diesem Richtziel sind keine Leistungsziele für die überbetrieblichen Kurse definiert. 1.3 Organisation und Zuständigkeit Zu diesem Richtziel sind keine Leistungsziele für die überbetrieblichen Kurse definiert. 2. Bearbeitungstechnik 2.1 Werkstoffe  Zu diesem Richtziel sind keine Leistungsziele für die überbetrieblichen Kurse definiert. 2.2  Praktische Arbeiten auf Baustellen und Anlagen Keine Lerninhalte im Kurs 2 2.3 Ergonomie und Arbeitsicherheit im Betrieb Keine Lerninhalte im Kurs 2 3. Technologische  Grundlagen 3.1 Mathematik Die Lernenden berechnen Grössen, soweit diese für Projektierungsaufgabenbenötigt werden. Erforderliche Leiterquerschnitte bestimmen Erforderliche Rohrdimensionen bestimmen Dimensionieren von Überstromunterbrechern Selektivität Berechnen von Beleuchtungstechnischen Grössen 3.2 Elektrotechnik Die Lernenden lösen mit elektrotechnischem Wissen Schaltungsaufgaben. Lösen von Steuerungsaufgaben aus der Praxis (Übungsbeispiel) 3.4 Elektronik Die Lernenden erläutern die speziellen Massnahmen beim Umgang mit elektronischen Bauelementen und Produkten. Vermeiden von statischen Aufladungen Arbeitsplatz mit antistatischer Matte ausrüsten Antistatische Hüllen für elektronische Komponenten einsetzen 3.4 Kommunikation Die Lernenden erläutern im Grundsatz die Planungsarbeiten für Kommunikationsanlagen und Netzwerke. Telefonanlagen Funktelefon Netzwerk (Kupfer und LWL) 3.5 Erweiterte Fachtechnik Zu diesem Richtziel sind keine Leistungsziele für die überbetrieblichen Kurse definiert. 4. Planungsunterlagen und technische Dokumentation 4.1 Arbeitsdokumentation Die Lernenden erläutern den Aufbau der Kalkulationsgrundlagen nach NPK mit Gliederung BKP und erstellen damit Angebotsunterlagen. Aufbau und Struktur des Normenpositionen-Kataloges NPK Installationscodes IC nach NPK Ausmassregeln nach NPK Gliederung des Baukostenplanes BKP Praktische Anwendung Ausmass Übungen Die Lernenden erläutern die einschlägigen Normen des SIA. SIA 108, Leistungen und Honorare SIA 112, Leistungsmodell SIA 118, Bedingungen für Bauarbeiten SIA 380/7, Haustechnik 4.2 Anlagedokumentation Die Lernenden interpretieren Anlagedokumentationen. - Die Ausbildung erfolgt aufgabenbezogen. (siehe Kapitel 5 und 6) Die Lernenden zeichnen auf Grund von Prinzipschemata und Beschrieben Steuer- und Regelschemas von Stark- und Schwach- stromsteuerungen sowie von Beleuchtungs- und Motorensteuerungen. 4.3 Regeln der Technik Die Lernenden berücksichtigen aufgabenbezogen die ergänzenden Weisungen der Netzbetreiber. Weisungen der Netzbetreiber (EWN / Werkvorschriften) - Meldewesen und Kontrolle (Grundlage in NIV) - Haus- und Bezügerleitungen - Mess- und Steuereinrichtungen - Schaltgerätekombinationen - Überstromunterbrecher - Anschluss von Verbrauchern - Montagevorschriften (Höhe, Abstände) Die Lernenden setzen die Bestimmungen der Niederspannungs- Installationsnormen NIN praxisbezogen um. - Die Ausbildung erfolgt aufgabenbezogen. (siehe Kapitel 5) Die Lernenden setzen die Bestimmungen der Richtlinien für Infomations- und kommunikationstechnischen Anlagen (RIT) praxisbezogen um. - Die Ausbildung erfolgt aufgabenbezogen. (siehe Kapitel 6) Die Lernenden erläutern in Bezug auf Planungsunterlagen die Weisungen der SUVA und die Auflagen der Gebäudeversicherung. - Die Ausbildung erfolgt aufgabenbezogen. (siehe Kapitel 5 und 6) Zusätzliche Anforderungen: Fluchtwegpläne, Evakuationspläne (Hotel, öffentliche Einrichtungen, Industrie) Brandschutzdokumentation 5. Elektrische Systemtechnik 5.1 Technik der Energieverteilung Keine Lerninhalte im Kurs 2 5.2 Installationstechnik Die Lernenden stellen die gebräuchlichsten Symbole für Installationspläne den Normen entsprechend dar. Sie erläutern und zeichnen anlage- und installationsbezogene Pläne. Konzeptionelle Planung der Installationstechnik vertiefen Anwendung der Niederspannungs-Installations-Norm in der Planung der Hausinstallationstechnik Anwenden der Vorschriften und Regeln der Technik Aufzeigen der wichtigsten Zusammenhänge bei der Projektierung Kommunikationsverkabelung Elektrosmog in der Hausinstallationstechnik Die Lernenden zeichnen Koordinations- und Aussparungspläne. Pläne der verschiedenen Haustechnikbereiche, Elektro, Heizung, Lüftung, Sanitär Baupläne lesen Korrekte Darstellung der gewünschten Angaben Erstellen von einfachen Steigzonenplänen Berücksichtigen von Leitungstrassen weiterer Projektpartner - Küchenbauer - Heizung, Lüftung, Klima, Sanitär - Eingebaute Trafostationen Pläne für Kernbohrungen und Aussparungen erstellen Beispiele aus der Praxis aufzeigen Praktische Übungen Die Lernenden erstellen Dispositionszeichnungen für Schaltgerätekombinationen. Offene Schaltgerätekombinationen (Selbstbaurahmen) Typgeprüfte Schaltgerätekombinationen Steuerungsverteilung Unter Berücksichtigung von: - Materialwahl - Anordnung der elektrischen Komponenten - Zugentlastung - Lüftung Die Lernenden berücksichtigen beim Zeichnen der Pläne die elektromagnetischen Verträglichkeit EMV sowie die Verordnung über den Schutz vor nichtionisierender Strahlung NISV. - Die Ausbildung erfolgt aufgabenbezogen. 5.3 Technik der Energienutzung Die Lernenden erläutern im Grundsatz die Planungsarbeiten für beleuchtungstechnische Anlagen gemäss den Normen und Leitsätzen. Normen und Leitsätze für beleuchtungstechnische Anlagen (EN 12464) Notbeleuchtung (EN 1838) Praxisbezogene Auslegung Die Lernenden bearbeiten themenbezogene Starkstromaufgaben der Beleuchtungstechnik. Einsatz von Berechnungsprogrammen in der Praxis aufzeigen Lösen von Musteraufgaben Die Lernenden bearbeiten themenbezogene Starkstromaufgaben der Wärme- und Kältetechnik Anschlusswerte Sicherheitsorgane Disponierung Die Lernenden bearbeiten themenbezogene Starkstromaufgaben der Antriebstechnik. Anschlusswerte Sicherheitsorgane Disponierung Die Lernenden bearbeiten themenbezogene Schwachstromaufgaben zur Signalisation und Kommunikation. Sonnerieanlagen Türsprechanlagen (Konvetionelle Anlagen, Bussysteme) Video-Sprechanlagen Die Lernenden erläutern im Grundsatz die Planungsarbeiten für Schwachstrom- und Sicherheitsanlagen und erklären die Schritte der Ausführungsarbeiten. Konzepte und Projektierung von Sicherheitsanlagen Installationsmaterial, -Geräte Sicherheits- und Wertschutzanlagen Zutrittsanlagen Brandmeldeanlagen 5.4 Elektrotechnik Zu diesem Leitziel sind keine Leistungsziele für die überbetrieblichen Kurse definiert. 5.5 Steuerungstechnik Die Lernenden planen elektromechanische und elektronische Steuerungen. Funktionsbeschrieb einer praxisbezogenen elektromechanischen Steuerung 5.6 Gebäudeautomation Keine Lerninhalte im Kurs 6. Kommunikationstechnik 6.1 Kommunikationsanlagen Die Lernenden planen Installationen und Anschlusspunkte von Kommunikationsanlagen und Netzwerke. UKV = Universelle Kommunikationsverkabelung Rack-Dispositionen Arbeitsplatz Verkabelung für EDV und Telekommunikation 6.2 Koaxiale Anlagen Keine Lerninhalte im Kurs 2 7. Übergreifende Bildungsthemen Zu diesem Leitziel sind keine Leistungsziele für die überbetrieblichen Kurse definiert. Lehrplan und Kursprogramm Kurs 2 als PDF zum Herunterlanden im Downloadbereich