Lehrplan Kurs 3 1. Betriebliche Aufgaben und Funktionen 1.1 Auftragswesen Keine Lerninhalte im Kurs 3   1.2 Kundenbeziehung Zu diesem Richtziel sind keine Leistungsziele für die überbetrieblichen Kurse definiert. 1.3 Organisation und Zuständigkeit Zu diesem Richtziel sind keine Leistungsziele für die überbetrieblichen Kurse definiert. 2. Bearbeitungstechnik 2.1 Werkstoffe  Zu diesem Richtziel sind keine Leistungsziele für die überbetrieblichen Kurse definiert. 2.2  Praktische Arbeiten auf Baustellen und Anlagen Keine Lerninhalte im Kurs 3 2.3 Ergonomie und Arbeitsicherheit im Betrieb Keine Lerninhalte im Kurs 3 3. Technologische  Grundlagen 3.1 Mathematik Die Lernenden berechnen von Grössen, soweit diese für Projektierungsaufgabenbenötigt werden. Erforderliche Leiterquerschnitte bestimmen Erforderliche Rohrdimensionen bestimmen Dimensionieren von Überstromunterbrechern Selektivität Berechnen von Beleuchtungstechnischen Grössen 3.2 Elektrotechnik Keine Lerninhalte im Kurs 3 3.4 Elektronik Keine Lerninhalte im Kurs 3 3.4 Kommunikation Keine Lerninhalte im Kurs 3   3.5 Erweiterte Fachtechnik Zu diesem Richtziel sind keine Leistungsziele für die überbetrieblichen Kurse definiert. 4. Planungsunterlagen und technische Dokumentation 4.1 Arbeitsdokumentation Keine Lerninhalte im Kurs 3 4.2 Anlagedokumentation Die Lernenden interpretieren Anlagedokumentationen. - Die Ausbildung erfolgt aufgabenbezogen. (siehe Kapitel 5 und 6) 4.3 Regeln der Technik Die Lernenden berücksichtigen aufgabenbezogen die ergänzenden Weisungen der Netzbetreiber. - Die Ausbildung erfolgt aufgabenbezogen. (siehe Kapitel 5) Die Lernenden setzen die Bestimmungen der Niederspannungs- Installationsnormen NIN praxisbezogen um. - Die Ausbildung erfolgt aufgabenbezogen. (siehe Kapitel 5) Die Lernenden setzen die Bestimmungen der Richtlinien für Infomations- und kommunikationstechnischen Anlagen (RIT) praxisbezogen um. - Die Ausbildung erfolgt aufgabenbezogen. (siehe Kapitel 6) Zusätzliche Anforderungen: Fluchtwegpläne, Evakuationspläne (Hotel, öffentliche Einrichtungen, Industrie) Brandschutzdokumentation 5. Elektrische Systemtechnik 5.1 Technik der Energieverteilung Die Lernenden erläutern den Aufbau und die Abmessungen von Hochspannungsanlagen, insbesondere von Transformatorenstationen für die Erschliessung von Gewerbebauten und Ortsteilen. Elektrische Anforderungen - Spannungsreihen in der HS-Technik - Technische Kerngrössen für HS-Zellen - Auswahl der HS-Zellen nach den geforderten Anforderungen Bauliche Anforderungen: - Kabeleinführungen - Zugang zu Gebäude - Türen, Transportmasse für Transformator, HS-Zellen und NS-Schränke sicherstellen - Kabeldurchbrüche im Anlageboden Starkstromverordnung - Mindestabstände für HS-Anlagen - Mindestabstände für NS-Anlagen NISV-Richtlinien - Platzierung der elektrischen Komponenten - Das NIS-Standortdatenblatt - Die überschlagsmässige Aufnahme (Grobbeurteilung) Die Lernenden erklären die Materialien und Komponenten von Energieverteilanlagen bis 24 kV. Hochspannungskomponenten - Trenner (Stromlos schalten) - Lasttrenner (Schalten von Nennströmen) - Leistungsschalter (Schalten von Kurzschluss-Strömen) - Öl- und Trockentransformatoren - Strom- und Spannungswandler - Überspannungsableiter - Netzkabel und Kabelendverschlüsse - Niederspannungs-Kabel (Ceander-Kabel) - Kabelfarben (rot =HS, blau = NS, usw.) - Primär- und Sekundärrelais Im Markt erhältliche Hochspannungszellen aufzeigen: - Luftisolierte Schaltanlagen, Kompaktanlagen - SF6-Kompaktschaltanlagen Auswahlkriterien für Hochspannungszellen - Kurzschlussstrom, Sammelschienen-Nennstrom usw. Die Lernenden erläutern und zeichnen Anlageprinzipschemas von Hochspannungsanlagen. Anlagen mit Einfachsammelschiene Der Leitungsabgang für Kabel- oder Freileitungen Die Längstrennung Das Hochspannungs-Messfeld (Aron-, V-Schaltung) Der Trafoabgang mit Trafofeld Die Niederspannungsverteilung Die Niederspannungs-Messung Einzeichnen der Anlageerdung ins Prinzipschema Die Lernenden disponieren Energieverteilanlagen bis 24 kV und zeichnen die Dispositionszeichnungen. Sie berücksichtigen dabei die elektromagnetische Verträglichkeit EMV sowie die Verordnung über den Schutz vor nichtionisierender Strahlung NISV. Anforderungen an Trafostationen in Ortsbeton beachten Zugänglichkeit, Lage der Trafostation in der Praxis beachten (Transportweg für Trafos und Material) Einsatz von Feuerfesten Türen, nach Aussen öffnend vorsehen Kabeleinführung und Anzahl Rohre festlegen Position des Transformators festlegen Beton-Oelwanne, Stahlblech-Oelwanne Beim Einsatz von Trockentrafos ist keine Oelwanne erforderlich Lage der Zu- und Abluftjalousien festlegen oder forcierte Lüftung mit Ventilator vorsehen Position der Schaltanlage bis 24 kV mit Kabeldurchbrüchen im Boden festlegen Position der Niederspannungs-Verteilung mit Kabeldurchbrüchen im Boden festlegen Richtlinien der NISV anwenden (SR 814.710) 5.2 Installationstechnik Die Lernenden berücksichtigen beim Zeichnen der Pläne die elektromagnetischen Verträglichkeit EMV sowie die Verordnung über den Schutz vor nichtionisierender Strahlung NISV. - Die Ausbildung erfolgt aufgabenbezogen. 5.3 Technik der Energienutzung Die Lernenden bearbeiten themenbezogene Aufgaben der Ersatzstromversorgung. Ersatzstromversorgung wie - Notstrom-Generatoren - Notstrom-Akkuanlagen Bedarfsabklärung Anschlusswerte Disponierung   Die Lernenden entwerfen Anlageprinzipschemas der Energieverteilung. Netztrennstelle Nullung Hauptverteilung Messung Sperrbare Verbraucher Unterverteilungen Energieverbraucher, Gruppen 5.4 Elektrotechnik Zu diesem Leitziel sind keine Leistungsziele für die überbetrieblichen Kurse definiert. 5.5 Steuerungstechnik Die Lernenden planen elektromechanische und elektronische Steuerungen. Funktionsbeschrieb einer praxisbezogenen SPS gesteuerten Anlage 5.6 Gebäudeautomation Die Lernenden erläutern im Grundsatz die Planungsarbeiten für Leit- und Bussysteme zur Gebäudeautomation und erklären die Schritte der Ausführungsarbeiten. Topologie Ebenen der Gebäudeautomation Datenpunktliste Funktionsbeschrieb Aufzeigen der verschiedenen Bus-Systeme (KNX CAN LON PROFIBUS) 6. Kommunikationstechnik 6.1 Kommunikationsanlagen Die Lernenden planen Installationen und Anschlusspunkte von Kommunikationsanlagen und Netzwerke. UKV = Universelle Kommunikationsverkabelung Rack-Dispositionen Arbeitsplatz Verkabelung für EDV und Telekommunikation 6.2 Koaxiale Anlagen Die Lernenden erläutern im Grundsatz die Planungsarbeiten für koaxiale Antennenkabelanlagen. Planungsgrundsätze TV - Mehrfamilienhaus - Industrie Die Lernenden planen koaxiale Installationen und Anschlusspunkte für Fernseh-, Radio- und Kommunikationsgeräte für den Internetzugang. Topologie Installationsmaterial - Koaxialkabel-Typen, Verteiler, Abzweiger, Verstärker, Steckdosen Anlagen berechnen   7. Übergreifende Bildungsthemen Zu diesem Leitziel sind keine Leistungsziele für die überbetrieblichen Kurse definiert. Lehrplan und Kursprogramm Kurs 3 als PDF zum Herunterlanden im Downloadbereich